Martin Tröndle – Der Wissenschaftler

Martin Tröndle hat den WÜRTH Chair of Cultural Production seit 2015 inne, der als Stiftungslehrstuhl mit Hilfe der Stiftung WÜRTH und des Stifterverbands der Deutschen Wissenschaft eingerichtet wurde. Der Lehrstuhl beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit Kulturorganisationen und ihren Besuchern und Nicht-Besuchern, den Kulturpolitiken und der Kulturfinanzierung, sowie der Wirkung bestimmter Aufführungs- und Ausstellungsformate.

Seit 2018 leitet Tröndle ECR – Experimental Concert Research (experimental-concert-research.org). Das Forschungsprojekt untersucht das Konzerterleben und wird durch die VolkswagenStiftung gefördert.

Tröndle hat Concerto21 konzipiert und von 2008 bis 2020, gemeinsam mit anderen, geleitet. Ab 2021 fungiert er als Spiritus Rector im Hintergrund.

Im Auftrag der Alfred Töpfer Stiftung kann er seit 2008 Concerto21 – Konzerte für die Gegenwart jährlich durchführen.

Martin Tröndle war vor seiner universitären Laufbahn unter anderem Manager der ersten Biennale Bern (1999-2002) und Referent für Musik am Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (2006-8).

Er ist unter anderem der Herausgeber der Bände:

Classical Concert Studies: A Companion to Contemporary Research and Performance. NYC: Routledge. 2020

Das Konzert II: Beiträge zum Forschungsfeld der Concert Studies. Bielefeld: Transcript. 2018

Das Konzert: Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form. Bielefeld: Transcript. 2011

Co-Herausgeber von Selbstmanagement im Musikbetrieb: Handbuch für Kulturschaffende. Bielefeld: Transcript. 2012

und Co-Editor-in-Chief des begutachteten Journal of Cultural Management and Cultural Policy

Weiterführende Informationen zu Publikationen, Forschungsprojekten und dem Lehrengagement:

Experimental Concert Research

WÜRTH Chair of Cultural Production

Kunstpartner